Unsere Kanzlei hat ein breites Tätigkeitsspektrum. Hier finden Sie einen Überblick über unsere Aktivitäten und Beiträge in Zeitschriften und Zeitungen, Seminaren und Workshops sowie auf Veranstaltungen.

Dezember 2012:

Artikel von Herrn Rechtsanwalt Dr. Klickermann und Herrn Rechtsanwalt Sascha Lotz in der Fachzeitschrift MultiMedia und Recht (MMR 2012, 801) zu dem Thema "Hybrid-TV in der Plattformregulierung - Vorgaben zum chancengleichen und diskriminierungsfreien Zugang." Mit Hybrid-TV lässt sich das TV-Gerät vielfältig nutzen. Es ist qualitativ eine neue Stufe der Konvergenz erreicht, in dem nicht nur TV und Internet getrennt auf einem Bildschirm, sondern auch als Symbiose ohne Unterscheidung der Quelle dargestellt werden können. Um Hybrid-TV empfangen zu können, bedarf es...

Dezember 2012:

Die Weihnachtszeit ist für viele eine der Schönsten im Jahr. Es ist uns daher eine Herzenssache die Kinderkrebshilfe Mainz e.V. mit einer Spende zu unterstützen. Wir möchten uns an dieser Stelle außerdem bei unseren Mandanten für die angenehme Zusammenarbeit bedanken und wünschen Ihnen für das neue Jahr 2013 Gesundheit, Glück und Erfolg.

Das JUVE Handbuch 2012/2013:

Bewertet die Kanzlei Dr. Petereit & Armbrüster als eine solche, die von Ihren Mandanten für "hohe Qualität und tiefes Fachwissen" gelobt wird. Generell habe die Kanzlei die umfassende Mittelstandsberatung fest im Blick.

Informationsveranstaltung am 28.11.2012 in unserer Kanzlei:

 


Das Finanzamt entdeckt Kreditinstitute als neue Steuerquellen. Von unseren Mandanten erhalten wir in letzter Zeit oftmals die Rückmeldung, dass die Finanzämter die Abschreibungspraktiken bzw. die gebildete Einzelwertberichtigungen äußerst stringent nachprüfen. Die Finanzbehörden haben offensichtlich Kreditinstitute als Quelle neuer Steuererhebungen entdeckt.

Am Mittwoch, den 28. November 2012, laden wir ab 14.00 Uhr zu dieser Thematik zu einer einstündigen Informationsveranstaltung in unsere Kanzlei in Mainz ein.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie von Herrn Justizrat Karl Otto Armbrüster und Frau Dipl.-Rechtspflegerin Michaela Weber unter 06131/626080.
 

 

08.11.2012:

Artikel von Herrn Rechtsanwalt Armbrüster in der Mainzer Allgemeinen Zeitung zu dem Thema "Stiftungen - Besitz für guten Zweck einsetzen und schützen." Wohl dem, der zu Lebzeiten so viel Vermögen zusammengetragen hat, dass er sich über die Weitergabe im Falle des Falles Gedanken machen muss. Doch welche Regelungen sind dabei sinnvoll, welche steuerlichen Verpflichtungen greifen? Die Stiftung als Instrument zur Unternehmensnachfolge ist hinlänglich bekannt, nun findet sie auch im privaten Bereich immer mehr Beachtung. Dafür gibt es viele gute Gründe...

01.11.2012:

Artikel von Herrn Rechtsanwalt Hußmann im Wirtschaftsmagazin IHK Report Rheinhessen zu dem Thema "Rechtmäßige Kündigung des Arbeitsverhältnisses?" Bei Betrieben mit mehr als zehn Beschäftigten ist eine ordentliche Kündigung nur aus personenbezogenen, verhaltensbedingten oder aus betriebsbedingten Gründen zulässig. Eine personenbezogene Kündigung kann z.B. bei einer dauerhaften Erkrankung erfolgen, wenn eine negative Zukunftsprognose über den Gesundheitszustand des Arbeitnehmers vorliegt. Weitere Gründe sind der Wegfall einer Berufs- oder Aufenthaltserlaubnis, eine Haftstrafe, fachliche Eignungsmängel oder Sicherheitsbedenken.

01.11.2012:

Artikel von Frau Rechtsanwältin Herrmann in der Stadtillustrierten DER MAINZER zu dem Thema "Verkehrsrecht - wer ist schuld?" Wer täglich am Berufsleben teilnimmt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit irgendwann einmal an einem Verkehrsunfall beteiligt sein. In vielen Fällen führt der Unfall zum Rechtsstreit. Schnell stellt sich die Frage, wer die besseren Karten vor Gericht, aber auch bei einer außergerichtlichen Einigung hat. Lesen Sie hier weiter.

 

01.10.2012:

Artikel von Herrn Rechtsanwalt Hußmann in der Stadtillustrierten DER MAINZER zu dem Thema "Was ist Arbeitsrecht?" Bei Kleinbetrieben (bis zu zehn Beschäftigte) muss der Kündigungsgrund zumindest "einleuchten". Unbedeutende Verfehlungen eines langjährigen Arbeitnehmers rechtfertigen z.B. keine Kündigung.

13.09.2012:

Artikel von Frau Rechtsanwältin Gehring in der Mainzer Allgemeinen Zeitung zu dem Thema Online Banking "Betrug oder Leichtsinn?" Buchen Kriminelle Geld ab, sind Kunden unter Umständen selbst schuld. Ein allzu sorgloser Umgang mit TAN-Nummern kann dazu führen, dass der Bankkunde haftet, wenn Betrüger auf diese Weise an dessen Konto gelangen. Dies hat der BGH in seinem Urteil vom 24.04.2012 zu dem AZ BGH XI ZR 96 entschieden.

26.07.2012:

Veröffentlichung von Herrn Rechtsanwalt Dr. Paul Klickermann, Lehrbeauftragter der JOGU Mainz, in der Mainzer Allgemeinen Zeitschrift zu dem Thema: Die Rechte der Nutzer. Soziale Netzwerke, was die Klauseln in den Geschäftsbedingungen bedeuten. Soziale Netzwerke sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Bevor man sich dort registrieren lässt, ist jedoch das Kleingedruckte der Plattformbetreiber zu beachten. Nutzungsbedingungen bergen eine Informationsflut, die niemand unbedingt lesen will. Zum anderen sind sie teilweise undeutlich. Rechtsprobleme bereitet zudem meist die wirksame Einbeziehung der Nutzungsbedingungen in das Vertragsverhältnis zwischen Nutzer und Plattformbetreiber sozialer Netzwerke.

Seiten