Kreditsicherungsrecht

Bei Kredit- und Finanzierungsgeschäften hat der Geldgeber ein großes Interesse daran, sich gegen die Gefahr einer künftigen Zahlungsunfähigkeit oder der Zahlungsunwilligkeit des Kreditnehmers abzusichern. Hierzu steht ihm eine Reihe von Möglichkeiten zur Verfügung. Entscheidend ist hier sowohl die Sorgfalt zum Zeitpunkt der Bestellung von Kreditsicherheiten als auch bei der Fortentwicklung und insbesondere Veränderung bzw. Ausweitung der Kreditbeziehungen. Für den Fall, dass es nach der Beendigung der aktiven Geschäftsbeziehung doch zum sog. Sicherungsfall kommt, ist mit ebensolcher großen Aufmerksamkeit die Verwertung der bestellten Sicherheiten durchzuführen.

Entscheidend für die erfolgreiche Bestellung und Verwertung von Kreditsicherheiten ist die Rechtskenntnis und praktische Erfahrung um im Detail eine genaue Auswahl und vertragliche Gestaltung der Sicherungsrechte und der dazugehörigen Sicherungsverträge vornehmen zu können. Das Gleiche gilt im Sicherungsfall für die optimale und effiziente Koordinierung und Durchführung der Verwertungsverfahren (bspw. im Zwangsversteigerungsverfahren).

In unserer Kanzlei besteht eine breite Basis von Anwälten, die im Kreditsicherungsrecht über spezielle Kenntnisse und große Erfahrung verfügen. Wir beraten und unterstützen aktiv Kreditinstitute und Kunden bei der Bestellung, der Fortentwicklung als auch der Verwertung von:

Personalsicherheiten

  • Bürgschaft
  • Schuldbeitritt
  • Garantievertrag

Realsicherheiten

  • Mobiliarsicherheiten
    Pfandrecht an beweglichen Sachen
    Sicherungsübereignung
    Eigentumsvorbehalt
     
  • Sicherheiten an Rechten
    Pfandrecht an Rechten
    Sicherungsabtretung
     
  • Immobiliarsicherheiten
    Hypotheken
    Sicherungsgrundschulden

Ansprechpartner: