Bankrecht bei Insolvenz des Kunden

Bei Sanierungsversuchen des in Schieflage geratenen Unternehmens erlaubt eine individuelle Risikoeinstufung des Kreditnehmers die interne Risikogewichtung bei der Vergabe neuer Kredite, aber auch bei der Bewertung der laufenden Kredite. Erforderlich ist ein Konzept zur bestmöglichen Haftungsminimierung des Kreditinstituts.

Das Kreditinstitut sieht sich regelmäßig als Anspruchsgegner bei der Anfechtung des Insolvenzverwalters. Da anfechtungsrelevante Umstände im Bankgeschäftsverkehr notwendigerweise entstehen, ist eine differenzierte Überprüfung des geltend gemachten Anspruchs notwendig.

Die Bestellung der Kreditsicherheit muss in jeder Hinsicht frei von Fehlern und Mängeln erfolgen, um im Falle der Insolvenz eine zur zumindest teilweisen Befriedigung des Gläubigers führende Verwertung zu garantieren. Hierbei gilt es die zahlreichen verschiedenen Kreditsicherungsinstrumente einer bestmöglichen Verwertung zuzuführen.

Wir stehen vor allem in folgenden Beratungsfeldern bei der Überprüfung und ggfls. anschließenden Anspruchsdurchsetzung zur Verfügung:

Sanierung

  • Beratung im Sanierungsprozess
  • Vertretung im Gläubigerausschuss
  • Begleitung im Insolvenzplanverfahren
  • Sanierungskredit
  • Massekredit
  • Insolvenzgeldvorfinanzierung
  • Rating
  • Kreditkündigung

Insolvenzanfechtung

Kreditsicherheiten

  • Sicherheitenbestellung und deren Wirksamkeit
    Mobiliar- und Immobiliarsicherheiten
    Anfechtung der Sicherheitenbestellung
  • Sicherheitenverwertung
    Verwertungsrecht der Bank oder des Insolvenzverwalters
    Verteilung des Verwertungserlöses
    Kostenbeteiligung des Gläubigers
    Sicherheitenverwertung im Insolvenzantragsverfahren

Geschäftsverbindung und Kontobeziehung in der Insolvenz

  • Insolvenz des Bankkunden
  • Verfügungsbefugnis des Insolvenzverwalters
  • Verfügungsbefugnis Dritter
  • Kontopfändung
  • Insolvenz am Zahlungsverkehr Beteiligter

Ansprechpartner: